Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Das Magische Dreieck beweist, was anderen nur selten gelingt: die erfolgreiche  Zusammenarbeit dreier Städte und weiterer elf Gemeinden über die Grenzen dreier Landkreise und der Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern. Im Interesse der Bürger und Unternehmen stärkt das Magische Dreieck den gemeinsamen Lebens- und Wirtschaftsraum und macht ihn für Investoren und Gäste interessant.
Unter der Dachmarke Magisches Dreieck setzten die Bürgermeister der beteiligten Kommunen neue Zeichen in der Zusammenarbeit ihrer Städte. Es geht um die Verbesserung der Kontakte zwischen Unternehmern aus Industrie und Handel sowie um einen fachlichen Austausch zwischen den Wirtschaftsförderungen. Nur so können solide Wirtschaftsnetzwerke zwischen Unternehmen und Kommunen entstehen, die zwar dicht beisammen liegen, aber auf zwei verschiedene Bundesländer verteilt sind. Doch gerade durch die enge Nähe bietet sich die Chance eines eigenen, schlagkräftigen Wirtschaftsraumes, in dem Unternehmen gemeinsam Projekte und Aufträge angehen können. Zum Wirtschaftsforum im Magischen Dreieck werden aber auch Unternehmer aus aus Aalen, Heidenheim, Ansbach, Schwäbisch Hall und Schwäbisch Gmünd eingeladen.

Neben wirtschaftlichen Themen beschäftigt sich das Magische Dreieck auch mit der Verbesserung des Personennahverkehrs zwischen Ellwangen und Dinkelsbühl, dem Austausch bei kulturellen Veranstaltungen und einer funktionierenden, kommunalen Zusammenarbeit.

Engagierte Kommunen: Crailsheim, Dinkelsbühl, Ellenberg, Ellwangen, Fichtenau, Jagstzell, Kreßberg, Mönchsroth, Schopfloch, Stimpfach, Stödtlen, Tannhausen, Wilburgstetten und Wört.